Geschichte

Geschichtsunterricht? Aber gerne. Wir erzählen die Entwicklung des Streethockey-Sports und natürlich die Geschichte unseres Vereins. In fünf Punkten handeln wir die geschichtlichen Aspekte ab.

  1. Geschichtliche Daten zum Streethockey international (Quelle: Wikipedia)
  2. Was ist Streethockey heute?
  3. Historisches über das Streethockey in der Schweiz
  4. Geschichte des Streethockey Club Seetal Admirals
  5. Vereinsgeschichte in Zahlen
  6. In Erinnerung #13

1. Geschichtliche Daten zum Streethockey international

Streethockey ist als Nebenprodukt des Eishockeys entstanden. Kinder und Jugendliche, die ihren Vorbildern und Idolen im Eishockey nacheifern wollten, aber selbst nicht Schlittschuhlaufen konnten, sowie Eishockeyspieler, die im Sommer nicht ganz auf ihren Sport verzichten wollten, spielten auf Parkplätzen, Schul- und Hinterhöfen mit Eishockeystöcken und Tennisbällen gegeneinander. Zuweilen wurden Quartier- oder Dorfmeisterschaften ausgetragen. Geordnete Strukturen gab es während langer Zeit nicht.

In den 1970er-Jahren entstanden in Kanada und den USA die ersten organisierten überregionalen Ligen. In der damaligen Tschechoslowakei entstand Ende der 1980er-Jahre ein nationaler Verband. Deutschland, Österreich und die Schweiz folgten kurz danach. Obschon sich Streethockey in all diesen Ländern unabhängig voneinander entwickelt hatte, waren die Spielregeln dank der Nähe zum Eishockey überall sehr ähnlich. Zu Beginn des Streethockeys als organisierter Sport gab es noch kaum eine Infrastruktur.

Ein Spielfeld – das höchst unterschiedlich beschaffen sein konnte – zwei Tore und ähnliche Dresses reichten völlig aus. Heute sind Streethockeyfelder meist von hohen Banden umgeben, die Grösse ist genormt; viele Spielfelder verfügen über elektronische Anzeigen und die Spielkleidung ist – zumindest in den höheren Ligen – einheitlich.

2. Was ist Streethockey heute?

Streethockey ist eine junge und trendige Sportart, die mit Tempo, Intensität und kämpferischem Einsatz seine Zuschauer begeistert. Technisch steht sie dem Eishockey und dem Inlinehockey am nächsten. Es gibt jedoch ein paar wesentliche Unterschiede:

  • Streethockey wird mit normalen Turnschuhen auf einem Hartplatz gespielt.
  • Pro Team kommen jeweils nur 4 Feldspieler und ein Torhüter gleichzeitig zum Einsatz.
  • Streethockey wird mit einem Kunststoffball (Fieselball) gespielt.
  • Die Spielfelder entsprechen der Grösse eines Handballfeldes (ca. 20 x 40 m).
  • Es gibt kein Abseits, was das Spiel schneller und interessanter macht.
  • Die Ausrüstung der Spieler ist deutlich leichter. Handschuhe, Beinschoner, Tiefschutz sowie Helm sind vorgeschrieben.

Diese Regelungen gelten für alle nationalen Verbände in Europa. Anlässlich von Welt- und Europameisterschaften sowie in der NLA in der Schweiz wird jedoch mit 5 Feldspielern auf einem trockengelegten Eishockeyfeld oder einem Grossfeld gespielt.

In der Schweiz existieren gegenwärtig eine Nationalliga A (8 Teams), eine Nationalliga B (6 Teams), eine 1. Liga (11 Teams in 2 Divisionen), eine 2. Liga (13 Teams in 2 Divisionen), Juniorenligen (Junioren A U18 / B U15 / C U12 und D U9) sowie Damen- und Seniorenteams.

3. Historisches über das Streethockey in der Schweiz

vor 1990          Lokale und regionale Meisterschaften in verschiedenen Landesteilen ohne feste Organisation

1990                Seeländer und Zentralschweizer (Zuger) Meisterschaften schliessen sich zum Schweizerischen Streethockey Verband (SSHV) zusammen.

1991                Der SHC Sahligut wird 1. Street- und Ball Hockey-Schweizermeister.

1992                Der HC Sparta Romanshorn gewinnt die 1. Juniorenmeisterschaft.

1993                Gründung des Schweizerischer Ball Hockey Verbandes (SBHV) durch einige aus dem SSHV ausgetretene Mannschaften.

1994                Die Zug Cormorants gewinnen den 1. Europacup in Seewen.

1995                Der SBHV belegt an der WM in Bratislava den 5. Schlussrang.

1997                Der SSHV und der SBHV beschliessen die Wiedervereinigung:
Am 28. Juni 1997 entsteht die SSHA (Swiss Streethockey Association) als Fusionsprodukt des SSHV und SBHV, welche sich später in Swiss Streethockey umbenennt.

2003                Erstmals findet die Streethockey WM in der Schweiz (Sierre) statt.

2006                Seetal Admirals – erste Aargauer Mannschaft in der NLA

2015                Die Streethockey WM fand zum zweiten Mal in der Schweiz statt.

4. Geschichte des Streethockey Club Seetal Admirals

Vor 23 Jahren wurde unser Verein gegründet. Damals war der Grossteil der Mitglieder noch sehr jung. Dank des tatkräftigen Einsatzes aller Beteiligten konnte man nach 6-monatiger Vorbereitung die erste Saison in der 1. Liga in Angriff nehmen. Ursprünglich spielten die Admirals in Seon bei den Turnhallen und hatten tiefe, etwa 30cm hohe Banden.

In der zweiten Saison arbeitete der Club auf einen Aufstieg in die Nationalliga B hin. Dank des zweiten Ranges nach der Vorrunde und erfolgreichen Aufstiegsspielen etablierten sich die Seetal Admirals in der NLB . Der Sprung in die Nationalliga A wurde zwei Mal knapp verpasst. In der Saison 2000/01 wurde die Juniorenliga gegründet. Seither betreibt der SHC Seetal Admirals aktive Juniorenförderung.

Für die Saison 2001/02 konnte dank der grossen Beliebtheit des Vereins und dem damit verbundenen Spielerzuwachs eine 2. Mannschaft zusammengestellt werden. Die Saison 2005/06 war besonders erfolgreich für alle Mannschaften und wurde durch den Aufstieg des Fanionteams in die Nationalliga A gekrönt.

Seit der Saison 2006/07 spielen die Seetal Admirals auf dem neuen Hockeyplatz in der Sportanlage Wilmatten in Lenzburg. Nach vier Jahren in der obersten Spielklasse stieg die 1. Mannschaft wieder in die NLB ab und hat sich dort als alljährlicher Titelanwärter etabliert. In der Spielzeit 12/13 gelang den Admirals eine perfekte Saison, die mit dem Gewinn des NLB-Meistertitels gekrönt wurde. Aufgrund vieler gewichtiger Abgänge in der Mannschaft relegierte das Fanionteam in der Saison 16/17 freiwillig in die 1. Liga und spielt seither immer um den Meistertitel (Finaleinzug).

In der Saison 18/19 erreichten die Admirals einen weiteren Meilenstein: Die Admials konnten sich als erstes Team aus der 1. Liga für den Final Four qualifizieren (Cup-Halbfinal und Finalspiele an einem Finalturnier in Zug). In der Saison 19/20 konnten die Admirals wieder eine Juniorenmannschaft stellen, die an der U18 Meisterschaft teilnimmt. In der Saison 20/21 wurden wieder zwei Teams (1. Liga und 2. Liga) bei den Aktiven und eine Juniorenmannschaft gemeldet.

Einige Mitglieder haben die Geschichte unseres Vereins stark mitgeprägt und unsere „Hockey is Family“-Philosophie jahrelang vorgelebt. Im Zusammenhang mit dem 20-jährigen Jubiläum wurden an der GV 2017 aufgrund besonderer Verdienste zu Ehrenmitgliedern ernannt:

Spieler:
Fey Andreas 
Flück Matias
Häusermann Marc
Krähenbühl Daniel
Sandmeier Martin

Funktionäre:
Fey Beat Samuel
Notter Georg
Gautschi Markus
Beer Hans
Beer Hilde
Notter Lolita

Die Admirals danken für eure speziellen Verdienste und den Einsatz für unseren Verein!

5. Vereinsgeschichte in Zahlen

SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2019/20I1. Liga2 (von 9)
Nach Quali
Saisonabbruch
wegen Corona
2019/20Junioren AJA Kleinfeld5 (von 5)Saisonabbruch
Nicht für PL
qualifiziert
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2019/20I1.Liga2 (von 9)
Nach Quali
Saisonabbruch
wegen Corona
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2018/19I1.Liga2 (von 8)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2017/18I1.Liga2 (von 12)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2016/17I1.Liga3 (von 16)Rang 1 vor
Playoffs
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2015/16INLB9 (von 11)Ligaerhalt
Freiwilliger Ab-
stieg in die
1.Liga
2015/16Junioren AJA Kleinfeld4 (von 6)Seetal- Dulliken
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2014/15INLB9 (von 10)Keine Playoffs
2014/15II1.Liga13 (von 14)Ligaerhalt,
Rückzug
2014/15Junioren AJA SK II4 (von 5)Seetal-Dulliken

Schweizer Meister Junioren B SK II 2014

SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2013/14INLB4 (von 10)Verzicht auf
Aufstiegsspiele
2013/14II1.Liga8 (von 13)Ligaerhalt
2013/14Junioren AJA SK II6 (von 7)Seetal-Dulliken
2013/14Junioren BTurnierbetrieb
SK II
1 (von 4)Seetal-Dulliken

Schweizer Meister NLB 2013 – SHC Seetal Admirals 1 vs. HC Worblaufen Alligators 1 (2:1 nach 3 Spielen)

SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2012/13INLB1 (von 10)Verzicht auf
Aufstiegsspiele
2012/13II1.Liga6 (von 7)Ligaerhalt
2012/13Junioren AJA SK II5 (von 7)Seetal-
Hägendorf
2012/13Junioren BTurnierbetrieb
SK II
4/2 (von 5/3)Dünn besetztes
Kader
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2011/12INLB4 (von 8)
2011/12II1.Liga3 (von 5)Ligaerhalt
2011/12Junioren AJA SK II3 (von 4)Seetal-
Hägendorf
2011/12Junioren BTurnierbetrieb10 (von 14)Dünn besetztes
Kader
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2010/11INLB2 (von 8)Verzicht auf
Aufstiegsspiele
2010/11II1.Liga I6 (von 7)Ligaerhalt
2010/11Junioren AJA SK II4 (von 5)

Schweizer Meister Junioren A SK II 2009 

SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2009/10INLA10 (von 10)Zwangsabstieg
in NLB
2009/10II1.Liga I6 (von 7)Ligaerhalt
2009/10Junioren AJA SK II1 (von 6)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2008/09INLA8 (von 10)
2008/09II2.Liga3 (von 12)Aufstieg in
1.Liga
2008/09Junioren AJA SK IIK.A
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2007/08INLA9 (von 10)
2007/08II1.Liga Ost8 (von 9)Abstieg in
2.Liga
2007/08Junioren AJA SK IIIK.A
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2006/07INLA10 (von 10)
2006/07II1.Liga Ost4 (von 5)Ligaerhalt
2006/07Junioren AJA SK II2 (von 6)Neue
Streethockey-
anlage
2006/07Junioren BJB Ost3 (von 5)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2005/06INLB2 (von 9)Aufstieg in
NLA
2005/06II1.Liga Ost5 (von 7)
2005/06Junioren AJA SK II Ost5 (von 6)

Schweizer Meister 2.Liga 2005 

SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2004/05INLB3 (von 10)Nur noch
eine NLB
2004/05II2.Liga A1 (von 6)Aufstieg in
1.Liga
2004/05Junioren AJA SK II B6 (von 7)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2003/04INLB Ost3 (von 6)
2003/04II2.Liga Ost5 (von 6)
2003/04Junioren AJA SK II F2 (von 4)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2002/03INLB Nord3 (von 8)
2002/03II1.Liga III7 (von 8)Abstieg in
2. Liga
2002/03Junioren AJA SK I7 (von 8)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2001/02INLB Ost3 (von 8)
2001/02II1.Liga II11 (von 11)Erstmals ein
zweites Team
2001/02Junioren AJA B4 (von 7)
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
2000/01INLB Ost4 (von 8)
2000/01Junioren AJA C6 (von 6)Erstmals ein
Junioren Team
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
1999/00INLB OstK.A
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
1998/99I1. Liga AK.AAufstieg in
NLB
SaisonMannschaftKategorieSchlussrangBemerkungen
1997/98I1. Liga A5 (von 9)

6. In Erinnerung an unseren Gertu #13

Wir werden dich nie vergessen, lieber Freund.

Scroll to Top